Takeshi Furuya

e-mail:

maximumlens@gmail.com

 -

Takeshi versteht es den Augenblick zum Ereignis zu verstärken. Ohne sich aufzudrängen, bescheiden, jedoch kraftvoll und in umfassenden Bildern, zeigt er das Ganze und das Gegenwärtige gleichermaßen.

Ein Atemzug Stille...

Der Moment, gefasst in der Bewegung eines Fußes.

Form und Verzerrung, fließende Bewegung und farbige Auflösung.

 Text: Michael Aldrian

Wo Schmerz mit Hoffnung kommuniziert,

fügen Takeshi`s Fotos der Handlung Linien hinzu;

ausgedehnte Farbstreifen.

Text: Ruud Van Weerdenburg

 -

The documentation from Takeshi Furuya are made from realistic but also artificial viewpoint of the cultural performances.
On the one hand the pictures are rich of colour and sharpeness; on the other hand their are corrected in the capturing from moving scenes, as in Performances, dances or sport.His images documenting not only, they are shown persons ore objects in another triangle, this over 45°,this means he can see over the camera above, he is feeling with his camera.
Text: HemmaPototschnig

-

Twitter

silent_noises#2009 -

silent_noises#

Der Titel dieser Serie, (seit 2008) enthält zwei gegensätzliche Thesen.

Als Videokünstler war er mit einem besonderen Phänomen konfrontiert.

Während er das Videomaterial für ein Projekt bearbeitete, überstieg dessen Auflösung die Kapazität des Computers. Als er dieses Video mit dem üblichen Programm wiedergab, erzeugten die unverarbeitbarenPixel unzählige "pixel noise" (Bildpunktrauschen).

Obwohl dieses Videomateriel für das Projekt unbrauchbar war, empfand der Künstler, dass der Prozeß der Entstehung unkontrolierter "pixel noise" genau die Pathologie der modernen Gesellschaft symbolisiert.  Im selben Jahr gab es mehrere Zeichen, so wie der Zusammenbruch von Lehman Brothers und die folgende Bankenkrise, dass das gesättigte moderne System zusammenbrechen würde.

So startete Furuya die Serie "digital noise"-Bilder. Er entdeckte: diese Bilder führen  den Betrachter zu einem meditativen Zustand.

Das Wort "noise" enthält die Ideologie der Ausgrenzung: ob akustisch oder visuell,  bedeutet es immer etwas, was unnötig, störend und auszuschliessen ist.

Dennoch in Furuyas"noise"-Bilder empfindet man eine "Stille", die die Menschen in einer über industrialisierten und informatisierten Gesellschaft gerade bräuchten.

DieSerie "Silent_noises" besteht aus zwei Teilen: zwei-schichtige Druckbilder aus einem "noise"-Bild und einem gegenständlichen Bild, und Collagen nur aus "noise".

Diese bildnerischen Werke - Stilleben aus missglückter Videosequenz - sprengen jeden Rahmen der Fotokunst. Eine Kunstrichtung, die noch keine Bezeichnung hat. Das ist genau das, was Furuya erstrebt: die Dekonstruktion/ Rekonstruktion des bisherigen Systems.

Um den Bildern einen transparenten Effekt zu geben, verwendet der Künstler Plexiglas für das Grundmaterial Künftig will er Sintirex statt Plexiglas verwenden. Diese neue Plastik beginnt zu leuchten, wenn sie mit Radioaktivität in Berührung kommt. Furuya denkt, mit Sintirexwürde sein künstlerischer Ausdruck vollkommen.

Corrent Exhibition

silent_noises# Rimini
silent_noises# Rimini

Stadtrat Mag. Edmund Müller. 11.11.11 foton Galerie in Graz

click↓ 2 Exhibitions Archive

silent_noises#Amsterdam2010
@PlanetArt Amsterdam

Press

Italian Newspaper
"La Voce di Romagna"
stated about my exhibition

" Seduzione del segno "
at Percorsi/Arte Contemporanea
in Rimini Italy.